Willkommen auf redensarten.net.
Übersicht     Sachgebiete     Neueinträge     Rätselbilder     Begriffskunde
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Benutzerdefinierte Suche
 

Startseite
Aktuelles
Hinweise
Kontakt
Verlinken
Impressum Datenschutz

Werkstatt 11
dawanda.de

Phraseologie
Idiotenapostroph




Redensart/Redewendung

Russisch Polnisch Italienisch Spanisch Französisch Englisch jemandem einen Denkzettel verpassen/geben

Bedeutung

1) jemanden strafen - jemanden deutlich warnen - mit jemandem abrechnen - sich rächen - Vergeltung üben - jemandem eine Lektion erteilen
2) jemanden körperlich spürbar an etwas erinnern - jemanden zur Erinnerung an etwas verprügeln

Herkunft

DenkzettelIm späten Mittelalter stellten Gerichte Vorladungen und Klagen wenigstens teilweise schon in Schriftform zu. Derartige Gerichtsschreiben wurden in einigen Regionen "Gedenkzettel" genannt. Oder, wie das Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm meint, ein Denkzettel ist "an einigen orten in den gerichten ein zettel, auf welchem der angesetzte termin bekannt gemacht wird." Später bezeichnete man auch außerhalb des Gerichtswesens schriftliche Mitteilungen bzw. Schriftstücke als Denkzettel. So wählte Luther diesen Begriff für seine Bibelübersetzung, um bspw. einen alten jüdischen Brauch, einen mit bestimmten Bibelsprüchen beschriebenen Streifen Pergament zur Erinnerung mit sich zu führen, in verständlichem Deutsch wiedergeben zu können.[1] Mit einer wörtlichen Übersetzung hätte niemand etwas anfangen können. Derartige Probleme musste Luther oft bewältigen. Und gerade diese seine Bemühungen, altertümliche und schon den Menschen des 16. Jahrhunderts völlig unverständliche Bezeichnungen durch zeitgemäße und anschauliche zu ersetzen bzw. zu übersetzen, prägten viele Redensarten. Als Beispiele seien sein Scherflein beitragen und sein Licht nicht unter den Scheffel stellen genannt.

Die Denkzettel sollen auch Verwendung in den in katholischen Gegenden weit verbreiteten Jesuitenschulen gefunden haben. Schüler, die nicht spurten, bekamen ihre Fehler auf einem Denkzettel aufgelistet, den sie stets bei sich zu tragen hatten. Allerdings blieb es oft nicht bei einer schriftlichen Ermahnung - zusammen mit dem Denkzettel gab es gleich noch eine Tracht Prügel oder eine ähnlich einprägsame Strafe.

Anders ausgedrückt: Beim Denkzettel handelte es sich früher tatsächlich um eine Merkhilfe (man könnte auch Merkblatt sagen) für alle, die zu ihrem Gedächtnis nicht das vollste Vertrauen hatten oder auf deren Erinnerungsvermögen es andere lieber nicht ankommen lassen wollten. Und da Papier bekanntlich sehr geduldig ist, wurde der ursprünglich papierene Denkzettel im Laufe der Zeit immer handfester. Als Redewendung taucht jemandem einen Denkzettel verpassen/geben bereits im 18. Jahrhundert auf.

Noch ein Tipp für alle umweltbewussten Gedächtniskünstler: Weniger Papier als Denkzettel verbrauchen Eselsbrücken.

[1] siehe NT, Matth., 23, 5; NT, 5. Mose, 6, 6 ff. oder auch AT, Mal., 3, 16

Beispiele

"Schon früher haben die Wähler in Frankreich Volksabstimmungen dazu genutzt, nicht über das eigentliche Thema abzustimmen, sondern der Regierung einen Denkzettel zu verpassen."
"Für diese Beleidigung wollte er ihm einen Denkzettel verpassen."
"Der Knabe leugne zwar auf das hartnäckigste, und man könne ihn deswegen nicht förmlich bestrafen, wolle ihm aber als einem Vagabunden einen Denkzettel geben..." (aus "Wilhelm Meisters Lehrjahre" von Goethe)
"Ich werde andere Mittel finden, ihr einen Denkzettel zu geben."
"Ich glaube, diesen Denkzettel wird sie ihr Leben lang nicht vergessen."

Tipp: Jetzt Fan auf Facebook werden und nichts mehr verpassen! Neue Rätselbilder, Gewinnspiele, Umfragen und vieles mehr. Auch klickenswert: Werkstatt 11

Redensarten mit d ÜbersichtSachgebiete