Startseite / Allgemein / Das Heft in der Hand haben/halten

Das Heft in der Hand haben/halten

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischdas Heft in der Hand haben/halten

Werbung

Bedeutung

Macht haben – das Sagen haben – die Führung innehaben – das Geschehen bestimmen – jemanden beherrschen – den Ton angeben

Herkunft

Das hier gemeinte Heft ist nicht aus Papier, sondern eine Bezeichnung für das Griffstück von Waffen (z.B. von Schwertern oder Messern) und Werkzeugen (z.B. von Feilen). Die Redewendung zielt darauf ab, dass der, der einen Griff nebst zugehöriger Klinge in der Hand hält, einem Unbewaffneten gehörig überlegen ist.

Das menschliche Ringen um Macht und Einfluss spiegelt sich auch in den verschiedenen Redewendungen zum Heft wider. Die einmal das Heft in der Hand haben, wollen es unter keinen Umständen wieder aus der Hand geben (an Macht verlieren, die Führungsrolle einbüßen) und sich erst recht nicht von denen, die das Heft (des Handelns) in die Hand nehmen wollen (die Führung/Leitung übernehmen), selbiges aus der Hand nehmen lassen.

Beispiele

„Die Kickers wollten von Beginn an das Heft in der Hand haben und unbedingt die Führung erzielen.“
„Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder wechseln so oft und so schnell, dass niemand das Heft in der Hand hält, aber wahrscheinlich jeder einen Staffelstab.“
„Einen auf Kumpel machen oder doch lieber das Heft fest in der Hand halten?“
„Allerdings wollen sich die Genossen nicht das Heft aus der Hand nehmen lassen.“

Das Heft in der Hand haben/halten
Diesen Artikel bewerten

Ein Kommentar (immerhin)

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

12 + vierzehn =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.