Startseite / Allgemein / Hinz und Kunz – warum nicht Müller, Meier, Schulze?

Hinz und Kunz – warum nicht Müller, Meier, Schulze?

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischHinz und Kunz

Werbung


Bedeutung

jedermann – alle gewöhnlichen Menschen – jede beliebige Person – alle möglichen Leute

Herkunft

Hinz und Kunz sind Kurzformen der im Mittelalter außerordentlich häufig vorkommenden Vornamen Heinrich und Konrad.

Seit im Jahr 1012 ein Heinrich und im Jahr 1027 ein Konrad den „deutschen“ Kaiserthron bestiegen hatten, folgten zahlreiche Namensvettern als Könige und Kaiser. Vielleicht kennen Sie aus dem Geschichtsunterricht noch Heinrich IV. Das war der, der wegen eines Streites mit dem Papst nach Canossa ging. Doch auch viele weniger mächtige Fürsten trugen diese Namen. Und getreu dem Sprichwort „wie der Herr, so´s Gescherr“[1] nannten auch viele einfache Leute ihre Söhne Heinrich oder Konrad. Und das auch noch, als beide Namen bei den hohen Herren längst aus der Mode gekommen waren und die Normalsterblichen als Hinz und Kunz verspottet wurden – und das war ab dem 15. Jahrhundert der Fall.[2]

Ein weiteres Beispiel, wie ein häufig vorkommender Name zu einem abschätzig gebrauchten Sammelbegriff umgeformt wurde, ist die Minna. Siehe hierzu jemanden zur Minna machen. Und auch den Hans hat es getroffen, und zwar in der Gestalt des Hans Wurst.

[1] Gescherr meint so viel wie Diener. Die Wendung besagt, dass Verhalten und Eigenschaften – insbesondere negative(s) – der Herren/Vorgesetzten/Eltern/Tierhalter auf die Untergebenen abfärben.
[2] „…dasz beide durch den häufigen, ja massenhaften gebrauch (vgl. u. 2, c) entwertet wurden, haupts. in den ohren der höheren stände, war unausbleiblich, und so fielen sie mehr den niederen anheim, die ohnehin am alten fester halten.“ (Grimm, Jacob und Wilhelm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854 – 1961, Bd. 11, Spalte 2750)

Beispiele

„Da sind Hinz und Kunz mit ihrem Latein oft ganz schnell am Ende.“
„Auf Mallorca machen nicht nur Hinz und Kunz Urlaub, sondern auch Müller, Meier und Schulze.“
„Mich interessiert nicht, was Hinz und Kunz von mir denken.“
„Mich nervt, dass sich Hinz und Kunz dazu berufen fühlen, hier ihren Senf großzügigst zu verteilen, statt einfach die Klappe zu halten, wie man das tun sollte, wenn man keine Ahnung hat.“
„Man bleibt lieber für sich, abseits des gewöhnlichen Volkes, von Hinz und Kunz.“

Wissenswertes

Hinz und Kunz gehört zu den sogannten Paarformeln. Wie sich Paarformeln in Bildung und Form von anderen sprichwörtlichen Redensarten unterscheiden, können Sie in der Begriffskunde nachlesen. Dort sind auch alle Paarformeln aufgelistet, denen sich redensarten.net bereits gewidmet hat. Hier sollen zwei weitere Beispiele genügen: nach Strich und Faden und Schrot und Korn.

Werbung

Hinz und Kunz – warum nicht Müller, Meier, Schulze?
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

fünf × eins =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.