Startseite / Allgemein / Hat man Ihnen als Kind die Hosen stramm gezogen?

Hat man Ihnen als Kind die Hosen stramm gezogen?

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischjemandem die Hosen stramm ziehen (seltener: den Hosenboden stramm ziehen)

Werbung

Bedeutung

jemanden mit Prügel bestrafen – jemanden züchtigen – jemandem Schläge aufs Hinterteil geben

Herkunft

Die Hosen stramm ziehen erinnert an Zeiten, in denen es in der Schule oder daheim eine Tracht Prügel setzte, wenn man etwas ausgefressen hatte.

Die Hosen wurden tatsächlich straff und somit glatt gezogen, weil dadurch die folgenden Hiebe mit dem Stock oder womit auch immer noch schmerzhafter waren. Die Redewendung steht zwar für die Prügel selbst, verbildlicht aber eigentlich nur die Vorbereitung fürs Hintern versohlen.

Manche Wörterbücher scheinen den Hosenboden stramm ziehen zu bevorzugen, doch kommt diese Wendung im allgemeinen Sprachgebrauch noch seltener vor.

Beispiele

„Er meinte nur, dass er mir bei nächster Gelegenheit mal wieder die Hosen stramm ziehen müsse.“
„Dafür zog Vater mir die Hosen stramm.“
„Diesen Hippies und Punkern hätte so mancher Schlipsträger am liebsten den Hosenboden stramm gezogen.“
„Er musste er den Rohrstock persönlich beim Schulleiter abholen und der Klassenlehrer zog dann die Hosen stramm.“

Hat man Ihnen als Kind die Hosen stramm gezogen?
1 (20%) 1 vote

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

1 × 3 =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.