Startseite / Allgemein / Sich/jemandem ins Gehege kommen

Sich/jemandem ins Gehege kommen

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischjemanden/sich/einander ins Gehege kommen

Werbung

Bedeutung

jemanden stören – in den Bereich eines Anderen eindringen – die gleichen Ziele wie ein Anderer haben – jemanden durch das eigene Tun in seinen Plänen behindern/einschränken

Herkunft

Als Gehege kennen wir in erster Linie ein umzäuntes Gebiet mit Wildtieren, die dort „gehegt und gepflegt“ werden, ob nun im Wald oder im Tierpark.

Früher bezeichnete Gehege ein jedes umzäuntes Grundstück. Jemandem ins Gehege kommen meinte also ursprünglich, jemandes Grund und Boden betreten – auch das schon meist als nicht willkommener Störenfried.

Das Wort selbst geht auf den alten Wortstamm hag (schützendes Gebüsch; Umzäunung) zurück, von dem u.a. auch Hain, Hecke, (Un)Behagen und vermutlich sogar die Hexe abstammen.

Beispiele

„Im Ringen um die letzten Ölvorräte werden die Industrienationen früher oder später einander ins Gehege geraten.“
„An diesem Nadelöhr kommen sich Fußgänger und Radfahrer regelmäßig ins Gehege.“
„Schornsteinfeger genießen Gebietsschutz, so dass sie sich nicht ins Gehege kommen können.“
„Ich glaube nicht, dass wir uns da ins Gehege kommen werden.“

Sich/jemandem ins Gehege kommen
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

acht − sechs =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.