Startseite / Handel & Handwerk / Keinen lumpigen oder roten Heller wert sein

Keinen lumpigen oder roten Heller wert sein

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischkeinen (roten oder lumpigen) Heller wert sein

Werbung

Bedeutung

von äußerst geringem Wert sein

Herkunft

Ursprünglich war ein Heller (früher: Haller oder auch Häller) eine Silbermünze, die erstmals im ausgehenden 12. Jahrhundert unter Kaiser Friedrich I. in der Reichsmünzstätte Hall (Schwäbisch Hall) geprägt wurde. Die Münze setzte sich recht schnell im süd- und westdeutschen Raum durch und verdrängte die einheimischen Pfennig-Prägungen, weil sie im Wert recht überschaubar und somit sehr gut für den täglichen Gebrauch geeignet war. Die schwereren Silberpfennige überstiegen oft den Wert der zu kaufenden Ware und waren deshalb für den Kleinhandel nur bedingt geeignet. Der Erfolg und die Verbreitung des Hellers ermutigten zur Nachahmung, wobei jedoch die Stücke weniger Silber beinhalteten als das Original, um den eigenen Gewinn aus der Münzprägung zu vergrößern. Im 17. Jahrhundert bestand die Münze nur noch aus Kupfer (dieses Metall schimmert bekanntlich rötlich) und war im Wert so gesunken, dass man damit nicht mehr wirklich viel anfangen, also kaufen konnte.

In Österreich liefen die Heller noch bis zur Einführung der Schillinge und Groschen 1925 um. Aber auch in den süddeutschen Ländern hielten sie sich bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Im Zusammenhang mit dem Heller gibt es noch weitere, inhaltlich ähnlich gelagerte Wendungen, die auf redensarten.net nicht extra erläutert werden, weil die Erklärung immer gleich lauten würde. Deshalb sollen sie wenigstensan dieser Stelle kurz genannt werden:

  • bis auf den letzten Heller / auf Heller und Pfennig = vollständig, bis auf den letzten Rest
  • keinen (roten oder lumpigen) Heller mehr besitzen / in der Tasche haben = völlig verarmt, mittellos sein
  • auf etwas oder jemanden keinen (roten oder lumpigen) Heller setzen/geben = einer Sache oder jemandem keine Chance geben, für etwas oder jemanden schwarzsehen.

Beispiele

„Bei diesem Anblick kommt der leise Verdacht auf, dass das ganze keinen Heller wert sein kann.“
„Alles Lernen ist keinen Heller wert, wenn Mut und Freude dabei verloren gehen.“ (nach Pestalozzi, dem Vorkämpfer für Bildung und Pädagogik)
„Sein Oberrock ist keinen roten Heller wert, das möcht’ ich schwören, und schäbig und schmutzig ist er obendrein!“
„Der Mann aber hatte nun sein bisschen übriges Geld ausgegeben, und hatte keinen roten Heller mehr in der Tasche.
„Wo ich hintrat, hatten die Leute eine große Ehrerbietung vor mir, obgleich sie schon alle wussten, dass ich keinen Heller in der Tasche hatte.“ (aus „Aus dem Leben eines Taugenichts“ von Josef Freiherr von Eichendorff)

Wissenswertes

Heller des RDR

Vergrößerte Abbildung eines kupfernen Hellers des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation

Keinen lumpigen oder roten Heller wert sein
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

16 − 2 =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Etwas auf dem Kerbholz haben

Das sogenannte Kerbholz war das über Jahrhunderte vorherrschende System primitiver Buchführung für Warenlieferungen, Schulden, gezahlte Abgaben, geleistete Arbeit und dergleichen.

Licht an! Acht Redensarten zum Thema Licht

Zum Verständnis der Redensarten reicht es glücklicherweise aus zu wissen, dass Licht das ist, was die Lampe von sich gibt, wenn man auf den Schalter drückt. Aber beim Scheffel fängt es schon an. Was soll das sein? Klicken - lesen - wissen!