Startseite / Allgemein / Jemanden auf dem Kieker haben

Jemanden auf dem Kieker haben

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischjemanden auf dem Kieker haben

Werbung

Bedeutung

1) jemanden genau beobachten/überwachen
2) jemanden andauernd und für jede Kleinigkeit kritisieren
3) (seltener) großes Interesse an jemandem/etwas haben – etwas haben wollen

Herkunft

FernglasKieker steht seit dem 18. Jahrhundert seemännisch und norddeutsch für Fernrohr bzw. Fernglas. Weiter südlich ist das Wort nur in dieser Redewendung gebräuchlich. Jemanden auf dem Kieker haben meint also eigentlich nicht mehr als jemanden mit dem Fernglas beobachten.

Die visuelle Konzentration auf jemanden oder etwas steht des Öfteren Pate für Redewendungen. Man denke an „jemanden oder etwas unter die Lupe nehmen“ oder auch „jemanden aufs Korn nehmen„. All diese Redensarten drücken wenig Wohlwollen aus. Wer jemanden auf dem Kieker hat, der wartet und hofft meistens nur darauf, beim Beobachteten einen Fehler zu finden.

Beispiele

„Prompt beobachtete der Trainer, dass die Schiris den VfB auf dem Kieker haben.“
„Teile der Presse hatten ihn ganz offensichtlich auf dem Kieker.“
„Einige wiesen die Unterstellung, sie würden jemanden auf dem Kieker haben, entschieden zurück.“
„In ihrer alten Klasse wurde sie gehänselt, und auch die Schüler der Nachbarklasse hatten sie schon auf dem Kieker.“

Jemanden auf dem Kieker haben
5 (100%) 1 vote

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

sechzehn + eins =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.