Startseite / Jagd / Jemandem auf den Leim gehen

Jemandem auf den Leim gehen

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch1) jemandem auf den Leim gehen – sich leimen lassen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch2) aus dem Leim gehen

Werbung

Bedeutung

1) sich hereinlegen/überlisten/betrügen/täuschen/übervorteilen lassen – einem Betrug aufsitzen – in eine Falle tappen – auf eine List hereinfallen
2) a) kaputt-/entzweigehen
b) dick werden – zunehmen – seine Form verlieren

Herkunft

Eine früher weit verbreitete Art der Vogeljagd war, an beliebten Rastplätzen mit Leim oder Pech bestrichene Ruten zu platzieren, so dass die Tiere vor allem während der Nachtruhe fest klebenblieben und somit dem Fallensteller auf den Leim gingen. Eine grausame Methode, da die Tiere bis zur tödlichen Erschöpfung versuchen, sich zu befreien. Obwohl in Deutschland und anderen europäischen Ländern daher längst verboten oder wenigstens streng reglementiert, sollen insbesondere in Südeuropa (z.B. Spanien, Zypern oder Sizilien) immer noch Vögel den Fallenstellern auf den Leim gehen. Dazu passt eine Meldung der Bremerhavener Polizei vom 31.01.2010. Dort heißt es:

„Mit Klebstoff hat ein Mann heimische Singvögel gefangen, die über die Wintermonate von hier aus nicht in den Süden ziehen. Dazu gehören z.B. Fink, Buchfink, Drosseln, Spatzen und Meisen. Ein Anwohner alarmierte die Polizei am Wochenende, als er zufällig das Treiben auf dem Nachbargrundstück in Lehe sah. Vögel klebten an Ästen, die an einem Sonnenschirmständer befestigt waren. Einen verletzten Vogel konnte der Nachbar befreien. Ein Mann, der ursprünglich von der iberischen Halbinsel stammt, hatte die Fallen aufgestellt. Dazu befestigte der 43Jährige kleine Käfige an einer Hauswand, die mit sogenannten Lockvögeln besetzt waren. Die in der Nähe befindlichen Äste wurden mit einem Spezialkleber bestrichen, vom dem sich dort landende Vögel nicht selbst wieder befreien konnten.“[1]

Mit Leim oder auch Pech bestrichene Bretter dienten auch als einfache Mausefallen.

In diesem Zusammenhang siehe auch ein Pechvogel sein.

Verwechseln Sie nicht (jemandem) auf den Leim gehen mit aus dem Leim gehen. Letzteres bedeutet, dass etwas kaputtgeht und kann nicht nur auf Dinge angewendet werden, die tatsächlich geleimt sind, sondern auf jede Verbindung, die sich löst oder die gelöst wird, also auch – und das mutet schon etwas paradox an – auf Schraubverbindungen. Aber auch Freundschaften, Liebesbeziehungen usw. können aus dem Leim gehen. Und ebenfalls aus dem Leim gegangen ist, wer dicker geworden und „in die Breite gegangen“ ist.

In sehr alten Lexika/Wörterbüchern wird vermerkt, aus dem Leim gehen sei ein Ausdruck, den Handwerksmeister verwenden würden, wenn ein Geselle sie vor Ablauf seiner eigentlichen Arbeitszeit verlässt.

1) Meldung der Polizei Bremerhaven/

Beispiele

„Da hast Du Dich aber ganz schön leimen lassen.“
„Es macht mir Sorgen, dass immer mehr junge Menschen skrupellosen politischen Rattenfängern auf den Leim gehen.“
„Tatsächlich ist der Eichelhäher ein Meister der Imitation, dem selbst Vogelexperten auf den Leim gehen können.“
„Vermutlich wusste man damals schon, daß man sich im großen Stil leimen lassen hatte.“
„Viele Frauen haben Angst, dass sie bei einer Schwangerschaft aus dem Leim gehen könnten.“

Jemandem auf den Leim gehen
5 (100%) 1 vote

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

16 + vierzehn =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Warum sind alte Kamellen so uninteressant?

Olle Kamellen geben keinen frischen Tee und sind auch sonst uninteressant. Was es mit dieser Redewendung auf sich hat? Klicken - lesen - wissen!

Knall und Fall oder Knall auf Fall?

Knall und Fall oder Knall auf Fall? Wie lautet die Redewendung richtig und wo kommt sie her? Und wer knallt, wer fällt? Klicken - lesen - wissen!