Startseite / Sagen & Fabeln / Der Zankapfel – ein ganz besonderes Obst

Der Zankapfel – ein ganz besonderes Obst

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischder/ein Zankapfel sein

Werbung

Bedeutung

Streitobjekt, Ursache/Anlaß/Gegenstand einer Auseinandersetzung sein

Herkunft

Der Ursprung dieses schwer verdaulichen Obstes liegt in den Werken DES antiken Schriftstellers schlechthin: Homer. Allerdings wird von der Forschung bezweifelt, dass alle Gesänge der Ilias und der Odyssee tatsächlich von ihm stammen. Vermutlich hat er „nur“ bereits bekannte Sagen zusammengefügt und einige eigene Einfälle eingeflochten.

Zum Zankapfel: Auf dem Olymp, dem Sitz der griechischen Götter, findet ein Hochzeitsfest statt. Peleus (König eines Reiches in Thessalien und einer der Argonauten beim Kampf um das Goldene Vlies) und Thetis (eine göttliche Nymphe) wollen sich feierlich vereinen. Alle Götter sind geladen. Wirklich alle? Nun, fast alle. Die Göttin der Zwietracht, Eris, wurde absichtlich oder unabsichtlich nicht eingeladen. Ihre Rache besteht darin, unter die Feiernden einen goldenen (Zank)Apfel mit der Inschrift „Der Schönsten“ zu werfen. Hera (Gattin des Zeus und Göttin der Ehe und Geburt), Athene (Göttin der Weisheit und dem Handwerk, den Künsten und Wissenschaften zugetan) und Aphrodite (zuständig für Liebe und Schönheit) geraten denn auch tatsächlich in Streit darüber, welcher von ihnen der Apfel als der Schönsten zustehe. Zeus, der Götterherrscher, befiehlt, dass das Urteil eines Sterblichen diesen Zank beenden soll.Der umstrittene goldene Apfel Die Wahl fällt auf Paris (steht in keinem Zusammenhang mit der französischen Hauptstadt), einem Königssohn aus Troia. Als ob die Aufgabe nicht schon undankbar genug wäre, weil er ja zwangsweise zwei Göttinnen verärgern muss, versuchen Hera, Athene und Aphrodite ihn zu bestechen. Dabei bietet ihm jede Göttin etwas, das ihrer Zuständigkeit entspricht: Hera die Herrschaft über ganz Asien, Athene Weisheit und Kriegsglück, Aphrodite die Zuneigung Helenas, der damals schönsten sterblichen Frau. Ob es weise von Paris ist, sich für die Liebe Helenas zu entscheiden und Aphrodite zur Siegerin zu erklären? Man darf rückblickend daran zweifeln. Denn nicht nur Hera und Athene sind erzürnt, sondern mindestens ebenso sehr Menelaos, der rechtmäßige Ehemann der Helena und Prinz von Mykene, aus dessen Palast Paris seine Geliebte in seine Heimatstadt Troia entführt. Menelaos und sein Bruder, König Agamemnon, lassen diese Schmach nicht auf sich sitzen, versammeln ein starkes griechisches Heer und ziehen vor Troia, das sie zehn Jahre lang belagern – der berühmte Troianische Krieg ist entbrannt, an dessen traurigem Ende die Zerstörung Troias steht. Und das eines güldenen Apfels wegen …

Anmerkung: Ihre nächste Gästeliste sollten Sie sorgfältigst ausarbeiten…

Beispiele

„Knapp vierzig Jahre später wurde dieser fruchtbare Landstrich mit seinem für Europäer angenehmen Klima zum Zankapfel zwischen Briten und dem Deutschen Reich.“
„Berlin war Sorgenkind des Westens und eine permanente Herausforderung des Ostens, es war Zankapfel, Kampfplatz und Krisenherd, kleinste Ursachen konnten in der geteilten Stadt gefährlichste Folgen haben.“
„Seit dem Mittelalter war das Beinkleid als Symbol der Macht Zankapfel der Geschlechter und provozierte bis in die Siebziger unseres Jahrhunderts Diskussionen.“
„Forscher sagen voraus, dass in naher Zukunft nicht mehr Öl, sondern Trinkwasser der Zankapfel sein wird.“

Wissenswertes

Angesichts der antiken Plastiken bzw. Nachbildungen solcher: Wem hätten Sie den Apfel zugesprochen –
Hera, Athene oder Aphrodite (von links nach rechts)?

Hera
Athene
Aphrodite

Verwendung der Bilder von Athene und Aphrodite mit freundlicher Genehmigung der Firma prometheus-imports aus Katy, Texas.

Der Zankapfel – ein ganz besonderes Obst
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

zehn − vier =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Sich in die Höhle des Löwen wagen

In der Höhle des Löwens kann es recht ungemütlich werden - und das schon seit rund 2.600 Jahren. Trauen Sie sich trotzdem? Klicken - lesen - wissen!

Wer war Krösus und wie reich war er eigentlich?

Reich wie Krösus sein - wer möchte das nicht? Allerdings war dieser sagenumwobene antike König zu gierig und führte seinen eigenen Untergang herbei.