Startseite / Körper & Geist / Hier liegen über 10 Redensarten auf der Zunge

Hier liegen über 10 Redensarten auf der Zunge

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch1) sich eher die Zunge abbeißen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch2) sich auf die Zunge beißen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch3) seiner Zunge freien Lauf lassen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch4) mit gespaltener Zunge reden
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch5) seine Zunge hüten, im Zaum halten
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch6) sein Herz auf der Zunge tragen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch7) jemandem die Zunge lösen/lockern
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch8) etwas auf der Zunge liegen haben
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch9) sich etwas auf der Zunge zergehen lassen
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch10) eine spitze Zunge haben
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch11) eine lose Zunge haben
RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglisch12) eine schwere Zunge haben

Werbung

Bedeutung

1) a) etwas nicht und um keinen Preis verraten – trotz eines drohenden eigenen Nachteils standhaft bleiben – eisern schweigen
b) sich aus Schamgefühl nicht beschweren – (jemand bestimmten) auf keinen Fall um Hilfe bitten wollen
2) a) sich nur mit Mühe beherrschen (können) – eine Bemerkung im letzten Moment unterdrücken – seine Meinung verschweigen
b) etwas gerade Gesagtes bereuen
c) krampfhaft versuchen, ein Lachen zu unterdrücken – sich seine Belustigung nicht anmerken lassen wollen
3) ganz frei und ohne Vorsicht reden – sich über die Folgen des Gesagten keine Gedanken machen – keine Hemmungen haben
4) hemmungslos lügen – das sagen, was der andere hören will
5) sich beherrschen und sich genau überlegen, was man sagt – mit seinen Worten vorsichtig sein – seine Meinung für sich behalten – nichts Böses oder Unbedachtes sagen
6) seine Gefühle zeigen und sagen, was man und denkt – seine innersten Gedanken offenbaren
7) jemanden zum Reden bringen, ihn gesprächig machen, dessen Hemmungen lösen (durch Alkohol, Schmeicheleien oder auch Gewalt)
8) a) etwas sagen wollen, das Ärger bringen würde, aber sich gerade noch eines Besseren besinnen und es unterdrücken
b) nach einem eigentlich bekannten Wort suchen, das einem nicht einfallen will, obwohl man ganz dicht dran ist
9) etwas genießen/auskosten (nicht nur Essen, sondern auch etwas, das man zu hören einem eine große Freude/Befriedigung ist)
10) freche/boshafte/gemeine Bemerkungen machen – bösartig reden (fast schon beleidigen) – sticheln
11) viel und ohne Respekt reden – frech/vorlaut sein
12) a) so betrunken sein, dass das Sprechen Schwierigkeiten bereitet – Mühe beim Sprechen haben
b) im Umgang mit der Sprache ungeschickt sein – sich nicht gut ausdrücken können

Herkunft

Tausende Geschmacksknospen tummeln sich auf der menschlichen Zunge und machen die biologisch notwendige Nahrungsaufnahme zum Genuss – manchmal wenigstens. Fast scheint es so, als sei die Zahl der sich um die Zunge rankenden Redewendungen kaum geringer. Eine größere Rolle als die Rumfresserei spielt dabei natürlich, dass Zunge und Sprache zusammengehören wie Blitz und Donner. Was wäre der Mensch ohne Sprache?! Einige wenige Redensarten soll und wird Ihnen dieser Artikel vorstellen. Falls Ihnen schon jetzt die Zunge pelzig wird: Bedauerlicherweise lohnen die wenigsten der oben aufgeführten Redensarten der ausführlichen Erläuterung.

Der heilige NepomukDie Redewendung sich eher die Zunge abbeißen
gibt sich entgegen ihrer Bedeutung recht redselig. Sie wird dem heiligen Johannes von Nepomuk (1350 – 1393) zugeschrieben. Der Legende nach weigerte sich der als hochrangiger Geistlicher in Prag wirkende Johannes beharrlich, König Wenzel IV. von Böhmen zu verraten, was dessen Frau ihm in der Beichte anvertraut hatte. Angeblich leistete er den den Schwur, er werde sich lieber die Zunge abbeißen als das Beichtgeheimnis brechen. Dafür soll er verhaftet, schwer gefoltert und schließlich von der Karlsbrücke in die Moldau geworfen worden sein. In Wahrheit dürfte sein Martyrium eher eine Folge der etwas aus dem Ruder gelaufenen Machtkämpfe zwischen dem König und dem Prager Bischof Johann von Jenzenstein gewesen sein, an denen Johannes als Untergebener des Erzbischofs maßgeblich beteiligt war. So oder so reichte es für den Schutzpatron der Priester, Flößer und auch Brücken zur Heiligsprechung (allerdings erst 1729), zu vielen Statuen (z.B. in Heidelberg, Ettlingen und auf der Prager Karlsbrücke – siehe Bild) und sonstigen Ehrenmälern (u.a. Grabmal aus über 16 Tonnen Silber im Prager Veitsdom).

In anderen Fällen war es weit ungefährlicher und besser, seine Zunge zu hüten und im Zaum zu halten. Wer eine zu spitze/lose Zunge hatte, konnte diese einbüßen. Als Rache für Verrat oder Beleidigung, vorrangig aber als Strafe für Meineid, Verleumdung, Gotteslästerung oder andere mit der Zunge begangene Verbrechen wurde die Zunge herausgerissen oder abgeschnitten. In Abhängigkeit von Zeit, Region und Schwere der Missetat konnten natürlich auch andere Strafen verhängt werden.

Nicht ganz so einschneidend ist der vermutete Ursprung der Redensart jemandem die Zunge lösen. Jahrhunderte lang durchtrennten Hebammen Neugeborenen das Zungenbändchen (unter der Zunge), wenn die nicht sogleich nach der Geburt anfingen zu brüllen wie am Spieß. Dadurch sollten die Kleinen schneller sprechen lernen. Das war natürlich reiner Aberglaube, der aber auch um 1900 noch nicht gänzlich ausgestorben war.

Glauben Sie nicht, hier seien alle Redensarten genannt worden! Denken Sie an „leicht/schwer von der Zunge gehen“, an „auf der Zunge brennen“, an die aus dem Hals heraushängende oder am Gaumen klebende Zunge! Habe ich Ihnen gerade die Worte nicht nur aus dem Mund, sondern sogar von der Zunge genommen? Böse Zungen behaupten, mir hätte nach dem Verfassen dieses Artikels die Zunge aus dem Hals gehangen und ich sei daher zu träge gewesen, noch weitere Zungenschläge zu bearbeiten. Kann schon sein. Möglicherweise habe ich auch gerade nur einen Knoten in der Zunge. Aber falls mir gelegentlich noch etwas auf der Zunge brennen sollte…

Beispiele

1) „Aber er würde sich eher die Zunge abbeißen als zuzugeben, dass er Hilfe braucht.“
2) „Ihr stieg zwar die Zornesröte ins Gesicht, aber sie biss sich auf auf die Zunge.“
3) „In den Kirchenchor des willen- und gedankenlosen Gotteslobs stimmt er natürlich nicht ein, sondern lässt seiner Zunge freien Lauf.“
4) „Der Geschäftsführer hatte sich als ein wahrer Meister im Reden mit gespaltener Zunge erwiesen.“
5) „Der Meister antwortete mir nur, ich solle meine Zunge hüten.“
„Denken kannst du, was du willst, aber halt gefälligst Deine Zunge im Zaum!“
6) „Diese Menschen tragen das Herz nicht auf der Zunge, aber man spürt, dass es kräftig schlägt.“
7) „Hier wird ordentlich Alkohol fließen und so manche Zunge lösen.“
8) „Die Wahrheit liegt hier immer auf der Zunge – weiter kommt sie nicht.“
9) „Solch ein zartes Hähnchen hatte ich selten gegessen, und ich ließ es mir genüsslich auf der Zunge zergehen.“
10) „Der Autor hat eine gute Beobachtungsgabe und vor allem eine spitze Zunge.“
11) „Mit ihrer losen Zunge bringt sie sich immer wieder in Schwierigkeiten.“
12) „Wegen seines übermäßigen Alkoholkonsumes hatte der Mann eine schwere Zunge und war kaum zu verstehen. Ein erster Test ergab einen Wert von 2,98 Promille.“

Hier liegen über 10 Redensarten auf der Zunge
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

6 + eins =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Jemanden mit Argusaugen beobachten

Argos (lateinisch Argus) war ein sagenhaftes Ungeheuer mit hundert Augen. Es konnte also besonders misstrauisch beobachten. Wen? Klicken - lesen - wissen!

Der berühmt-berüchtigte Armleuchter

Ein Armleuchter ist eine Lichtquelle mit beschränkter Leuchtkraft - zumindest in der Redensart verstrahlt er trübes Licht. Wieso? Klicken - lesen - wissen!