Startseite / Allgemein / Für den alten Fritz – aber wer ist das?

Für den alten Fritz – aber wer ist das?

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischfür den Alten Fritz(en) sein – etwas für den Alten Fritz(en) machen

Werbung

Bedeutung

nutzlos/vergeblich/umsonst/sinnlos sein – sich vergeblich, ohne Aussicht auf Erfolg abmühen

Herkunft

Friedrich Wilhelm I.„Geiz ist geil.“ lautete sinngemäß wohl der Grundsatz des preußischen Kurfürsten und Königs Friedrich Wilhelm I. (1688 – 1740). Er brach mit dem luxuriösen höfischen Alltag, leitete zahlreiche Reformen ein und baute Preußen zu einem straff geführten Militärstaat um (u.a. Verdopplung des stehenden Heeres), was ihm den Spitznamen „Soldatenkönig“ einbrachte, obwohl er zeitlebens Kriegen aus dem Weg zu gehen versuchte, um seine Ressourcen zu schonen. Er galt als sparsam bis geizig. So befahl er z.B. zur Förderung Berlins und der Wirtschaft reichen Bürgern kurzerhand, Häuser bauen zu lassen. Sparsamkeit, das Bemühen um Begrenzung der Ausgaben bei gleichzeitig gesteigerten Einnahmen (z.B. Schutzzölle zur Förderung der einheimischen Wirtschaft —> Merkantilismus) und strenge Vermeidung von Schulden kannten neben der Armee allgemein nur eine Ausnahme: sein Garderegiment, die Langen Kerls. Besonders prachtvolle „Exemplare“ durften ein Vermögen kosten und wurden in ganz Europa rekrutiert. (Hierzu siehe auch jemandem den Laufpass geben.)

Obwohl sich Friedrich Wilhelm in mancherlei Hinsicht für seine Untertanen einsetzte (u.a versuchte Abschaffung der Leibeigenschaft, Einführung des Allgemeinen Landrechts), lebten diese wahrlich nicht im Schlaraffenland und erwirtschafteten vieles bloß für den knauserigen Friedrich, der stets Geld für seine Soldaten brauchte.

Friedrich Wilhelm I. war vieles – aber er war kein alter Fritz. An einer Erbkrankheit leidend, starb er bereits mit 51 Jahren. Das spricht gegen diesen Friedrich als (indirekter) Urheber der Redewendung. Zudem ist sein Sohn, der preußische König Friedrich II., gemeinhin als Alter Fritz bekannt, nicht er, der Soldatenkönig. Trotzdem verweisen verschiedene Quellen im Zusammenhang mit der Redensart vom alten Fritz immer wieder auf Friedrich Wilhelm I.[1]

Wenigstens steht er auf jeden Fall für eine andere Redensart Pate:
seinen Friedrich Wilhelm unter etwas setzen
.

Friedrich der GroßeEine Anekdote verlegt den Ursprung ins sächsische Leipzig. Die Hauptrolle spielt der oben genannte Friedrich II. (Friedrich der Große, 1712 – 1786), vom Volk allgemein Alter Fritz genannt. Von Anfang bis Ende des Siebenjährigen Krieges (1756 – 1763) um die Vorherrschaft in Mitteleuropa war Leipzig von preußischen Truppen besetzt. Mehr noch, die völlig überraschende Besetzung der Stadt ohne Kriegserklärung bildete sogar den Auftakt dieses Krieges, den Preußen zwar nicht gewann, in dem es aber immerhin seine zuvor von Österreich errungenen Gebiete (Schlesien) gegen eine Übermacht behaupten konnte. Getreu seinem berühmt gewordenen Ausspruch, dass das wirtschaftlich vermögende Sachsen einem alten Mehlsack gleiche, der immer wieder stäuben würde, wenn man nur ordentlich draufschlage, verlangte König Friedrich II. Jahr für Jahr horrende Summen von der Stadt, um seine Kriegskasse aufzufüllen. Unter den gebeutelten Bürgern Leipzigs soll daraufhin der Spruch aufgekommen sein, alles Erwirtschaftete würde doch nur für den Alten Fritz sein.

[1] Vgl. u.a. Müller-Fraureuth, Carl: Wörterbuch der obersächsischen und erzgebirgischen Mundarten, Bd. 1, S. 360, Verlag Wilhelm Baensch, Dresden 1911. Müller-Freireuth verweist unter Rückgriff auf ein altes französisches Wörterbuch auf die allgemeiner gehaltene und keinen Fritz erwähnende französische Entsprechung „travailler pour le roi de Prusse“ (arbeiten für den Preußenkönig), die laut diesem Wörterbuch auf den äußerst sparsamen Friedrich Wilhelm I. bezogen war bzw. ist.

Beispiele

„Wenn die intensive Vorbereitung soll nicht für den Alten Fritz sein soll, gilt es, gleich an den ersten Spieltagen die Weichen für eine erfolgreiche Saison zu stellen.“
„Früher war alles für den Alten Fritz, heute fürs Finanzamt.“
„Mein Chef meinte nur, er würde das nicht für den Alten Fritz machen und auch nicht zur Volksbelustigung.“
„Tut mir leid, aber das hast du für den Alten Fritz gemacht.“
„Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Fotos ich für den Alten Fritz gemacht habe.“

Wissenswertes

KartoffelackerKartoffelfeldKartoffelernte

Zu den zahlreichen Geschichten, Legenden, Anekdoten rund um Friedrich den Großen gehört seine Vorliebe für die Kartoffel. Obwohl schon im 16. Jahrhundert aus Südamerika nach Europa mitgebracht, wurde die Kartoffel lange nicht als Nahrungsmittel genutzt. Viel mehr fristete die Pflanze ein Dasein als Topfpflanze interessierter Gelehrter und botanischer Exot wegen ihrer hübschen (?) Blüten. Die Kartoffel als Zierpflanze… Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts kam man in Europa dahinter, dass die unterirdisch wachsenden Knollen ein hervorragendes Nahrungsmittel abgeben. Kein aufwändiges Dreschen und Mahlen wie beim Getreide. In Preußen machte es sich Friedrich II. zur Aufgabe, für die Verbreitung dieser als nützlich erkannten Pflanze zu sorgen. Er beließ es freilich nicht bei Verordnungen, sondern setzte angeblich auch auf subtilere Mittel. So soll er die Soldaten, die seine Testpflanzungen bei Berlin bewachten, angewiesen haben, ein, nein, besser beide Augen zuzudrücken, sollten Bauern aus der Umgebung auf die Idee kommen, sich heimlich ein paar Kartoffeln zu beschaffen, um ihre Neugier zu befriedigen und sich eine Meinung zu bilden.

Die Folgen der europaweiten Bemühungen um die Verbreitung der Knollen (Friedrich war ja nicht der erste und einzige mit diesem Ziel) sind bekannt. Die Kartoffel stellt mittlerweile eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel dar (trotz etwas nachlassender Bedeutung in den letzten Jahrzehnten). Und das nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Teilen der Welt, da die Europäer die Pflanze in allen Kolonien verbreiteten. So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass China mit seiner Riesenbevölkerung Kartoffelproduzent Nummer eins ist, obwohl man bei Asien sicherlich eher oder gar ausschließlich an Reis denkt. Ungefähr ein Fünftel der jedes Jahr weltweit produzierten über 300 Millionen Tonnen Kartoffeln wird in China geerntet. Und auch Indien erntet deutlich mehr Kartoffeln als Deutschland.

Pommes fritesKartoffelchipsKartoffeln

Für den alten Fritz – aber wer ist das?
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

sechs − 5 =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.