Startseite / Sport & Spiel / Nichts für Weicheier: mit harten Bandagen kämpfen

Nichts für Weicheier: mit harten Bandagen kämpfen

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischmit harten Bandagen kämpfen

Werbung

Bedeutung

hart/erbittert kämpfen – seine Ziele rücksichtslos verfolgen – einen Gegner nicht schonen – alles tun, um erfolgreich zu sein

Herkunft

Ring frei für eine Redewendung aus dem Boxsport! Boxen ist wohl eine der härtesten Sportarten. Obwohl das Regelwerk mittlerweile recht ausgewogen ist, die Gesundheit der Sportler im Vordergrund steht und die Schlagwirkung durch die Boxhandschuhe gemildert wird, kommt es immer wieder zu unschönen Szenen. Anhänger nennen sie spektakulär. Da werden Ohren angeknabbert (Mike Tyson), Kiefer gehen ganz offensichtlich zu Bruch (Arthur Abraham), und jedes Jahr kommt es zu Todesfällen.

mit harten BandagenDer Ursprung des modernen Boxens liegt in England, wo man Ende des 17. Jahrhunderts an Faustkämpfen, wie sie bereits bei den Olympischen Spielen im alten Griechenland ausgetragen worden waren, langsam wieder Gefallen fand. Immerhin war man zivilisiert genug, im Interesse der Kämpfer und des Sports einige erste Regeln aufzustellen. Seit 1743 ist es verpönt, einen Gegner zu schlagen, der bereits am Boden liegt. Allerdings durfte man noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts den sich wieder aufrappelnden Kontrahenten ohne Rückzug in die neutrale Ecke und Anzählen sofort wieder mit Schlägen eindecken. Die Hände konnten mit Bandagen versehen werden, um Verletzungen zu vermeiden. Das galt aber eher für die eigenen Hände als für den Kopf des Gegners. Und damit zwar die eigenen Hände geschont werden konnten, die Schläge beim Gegner aber trotzdem viel Schaden anrichteten und Wirkung hinterließen, kämpfte man mit möglichst harten Bandagen. Erst 1838 wurden die Boxhandschuhe eingeführt, um das Verletzungsrisiko weiter zu verringern. Das Kämpfen mit blanken Fäusten und Bandagen hielt sich aber bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Mit Ihrem neu erworbenen Wissen um die Herkunft der harten Bandagen wird Ihnen in Zukunft auch auffallen, dass des Öfteren zu lesende Wendungen wie „eines mit harten Bandagen ausgefochtenen Streites“ oder „… pflegte die Streitigkeiten, in die er verwickelt war, mit harten Bandagen auszufechten.“ nicht gerade von gehobenem Sprachgefühl zeugen, da hier Boxen und Fechten in einen Topf geworfen werden. Natürlich kann man einen Streit ausfechten, aber wozu dabei harte Bandagen von Nutzen sein können, bleibt schleierhaft.

Wenn man, unabhängig von der Beschaffenheit der Boxhandschuhe, dem Gegner deutlich überlegen ist, wird der vermutlich früher oder später das Handtuch werfen.

Beispiele

„Solche Unternehmen überleben nur, wenn sie tricksen, mit harten Bandagen kämpfen und zu rücksichtsloser Ausbeutung bereit sind.“
„Wer hier aus der breiten Masse herausragen will, muss mit harten Bandagen kämpfen.“
„Gewinner des mit harten Bandagen geführten Kampfes sind die Verbraucher, die sich über beispiellose Preisnachlässe freuen können.“
„Im Kampf um Kunden sind die Bandagen hart.“

Nichts für Weicheier: mit harten Bandagen kämpfen
Diesen Artikel bewerten

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

zehn − 2 =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Jemandem Paroli bieten

Paroli bieten kann man als Kampfansage verstehen. Dabei enstammt diese Redewendung einem vergleichsweise harmlosen Kartenspiel. Klicken - lesen - wissen!

Bei jemandem einen Stein im Brett haben

Einen Stein im Brett haben ist zurückzuführen auf das im Mittelalter beliebte Brettspiel Puff oder Tricktrack, einem Vorläufer des heutigen Backgammons.