Startseite / Allgemein / Jemandem den Rang ablaufen

Jemandem den Rang ablaufen

Redensart/Redewendung

RussischPolnischItalienischSpanischFranzösischEnglischjemandem den Rang ablaufen

Werbung

Bedeutung

bei etwas besser sein als jemand – jemanden in etwas übertreffen – einem Anderen zuvorkommen

Herkunft

Bild: VerkehrszeichenDen Rang ablaufen ist eine Redewendung, die Viele auf den Holzweg führt, denn die Meisten werden bei Rang an eine gesellschaftliche oder berufliche Stellung denken, die man jemandem streitig macht – und die Bedeutung der Redensart zeigt ja auch in diese Richtung.

Dieser Rang leitet sich aber von dem veralteten Rank ab und meint so viel wie Krümmung oder Biegung, insbesondere die eines Weges. Und wer eine solche Kurve vermeidet und möglichst geradeaus läuft, kommt auf kürzerem Wege schneller zum Ziel.

Mit der Zeit verdrängte das aus dem Französischen stammende und uns geläufige Rang den Rank, weil dieses alte Wort von den Leuten nicht mehr verstanden wurde. Wir kennen es noch in der Redewendung „Ränke schmieden“ oder im Zusammenhang mit Schling- und Kletterpflanzen, deren Triebe bisweilen als Ranken bezeichnet werden.

Beispiele

„Mit hohen Subventionen versucht China, Deutschland im Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien den Rang abzulaufen.“
„Selbst die treuesten Fans glauben nicht daran, dass ihr Schalke in absehbarer Zeit dem verhassten BVB den Rang ablaufen kann.“
„Ohne Quote hätten ihr einige ihrer männlichen Kollegen schon längst den Rang abgelaufen.“
„Die Banken haben der Politik doch längst den Rang abgelaufen.“

Jemandem den Rang ablaufen
5 (100%) 1 vote

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

eins × zwei =

x

Das sollten Sie sich auch anschauen.

Nicht viel Federlesen machen

Wer nicht viel Federlesen macht, der verzichtet auf unnötige Umstände und Förmlichkeiten - so wollen wir es auch mit dieser Redensart halten. Trotzdem gibt es einiges zu erzählen. Klicken - lesen - wissen!

Geliefert sein

Geliefert sein meinte ursprünglich, dem Richter oder gar Henker ausgeliefert zu sein bzw. zu werden. Und wer "jemanden ans Messer lieferte", sorgte bspw. durch Verrat dafür, dass der Scharfrichter Arbeit bekam.